26.-28.01.2018
Hallen-
marathon
Senftenberg
11.02.2018
Frostwiesen
-Lauf
Burg(Spreewald)
23.-25.03.2018
Schnee-
glöckchenlauf
Ortrand
20.-22.04.2018
Spreewald-
Marathon
Burg-Lübbenau
05.05.2018
Elbe-Schramm-
stein-Lauf
Bad Schandau
20.05.2018
Lausitz-
Marathon
Klettwitz
06.-08.07.2018
Lausitzer
Seenland 100
Großräschen
10.-12.08.2018
Panoramatour
Sächsische Schweiz
Sebnitz-Hinterhermsdorf
Schnelle Rennen - schnelle Piste = Lausitz-Marathon auf dem Dekra Testoval



Historie


2015

7. LAUSITZ-MARATHON

24. Mai 2015

Zur Bildergalerie von der 7. Auflage

Zum Fotoshop

7 spannende Wettbewerbe füllten den Pfingstsonntag auf dem Testgelände der DEKRA in Klettwitz. Dabei haben 114 Pokale ihre neuen Besitzer gefunden. Mit 22 °C, mittelmäßig wehendem Wind und fast zu kräftig strahlender Sonne, gab es ideale sportliche Wetterbedingungen.

Zwei neue Streckenrekorde
Beim 17,142 km Paar-Zeitfahren fuhren Cornelia Brückner und Tina Heinzmann vom Velonistas Cycling Team Berlin in 26:06 min (40,64 km/h) zum Sieg. Beim gleichlangen 4er-Team-Zeitfahren raste das Magdeburger Maxim Team mit Michael Kopf, Tino Beck, André Eichhorn und Enrico Heinowsky in 21:07 min (48,30 km/h) zum neuen Rekord.

2014

6. LAUSITZ-MARATHON

Hitze- und Teilnehmerrekord beim 6. Lausitz-Marathon auf dem DEKRA-TESTOval in Klettwitz

8. Juni 2014
35,4 Grad zeigte das Schatten-Thermometer. Trotz des Jahrhundert-Hitzerekordes zu Pfingsten starteten über 800 Sportler bei den 8 Wettbewerben. Alle Siege waren stark umkämpft und die Siegerzeiten sehr hochklassig. Vielen Dank allen fleissigen Helfern, welche am Freitag + Samstag bei den Vorbereitungen, sowie am Sonntag von 06.45 Uhr bis Mitternacht und am Montag/Dienstag bei der Müllbeseitigung, zum Gelingen der Veranstaltung beigetragen haben. Die Nieder- und die Oberlausitz, sowie das Lausitzer Seenland sind die Heimat dieser Veranstaltung. Auf dem schnellsten Asphalt der Welt, dem DEKRA-Testoval in Klettwitz können Radsportler und Inlineskater nach einer neuen Bestzeit streben. Teilnehmen darf jede Familie und jeder Freizeit- und Leistungssportler.
Pokale Lausitz-Marathon 2014 Handgemalte Pokale von Ute Horn für die Schnellsten

2013

5. LAUSITZ-MARATHON

Deutsche Meisterschaften mit neuen Deutschen Rekorden im Doppelmarathon

19. Mai 2013
Bei hochsommerlichen Temperaturen, keinen Schatten und kräftig wehendem Wind, wurde der 5. Lausitz-Marathon, eine Veranstaltung für Inline-Skater und Radsportler am vergangenem Wochenende in Klettwitz gestartet. Gepaart mit den hervorragenden Asphaltbedingungen auf dem DEKRA-TESToval waren es idealen Bedingungen für die Teilnehmer, welche die Sportler mit großartigen Leistungen in allen 9 Disziplinen honorierten. Bei den gleichzeitig ausgetragenen Deutschen Langstreckenmeisterschaften konnten zwei neue Deutsche Rekorde im Doppelmarathon (84,390 km) aufgestellt werden.

Frauen
1. Tina Strüver (Turbine Halle) 02:29:18.210 (Deutscher Rekord)
2. Sabrina Rossow (TSSC Erfurt) 02:30:46.093
3. Simone Kohls (Gettorfer TV) 02:30:46.977 Schleswig-Holstein

Männer
1. Pascal Ramali (Blau-Gelb Groß-Gerau) 02:22:56.547 (Deutscher Rekord)
2. Toni Deubner (SC DHFK Leipzig) 02:25:54.827
3. Christian Kraus (ISC Regensburg) 02:25:54.967

Der aus Kolkwitz stammende Lausitzer Frank Adam wurde erstmalig Deutscher Meister. In der Altersklasse M 30 siegte er in 02:25:57 h (Gesamtplatz 6).

Die bekannte Eisschnellläuferin Claudia Pechstein ging bei den Meisterschaften auch an den Start. Sie schied nach 11 Runden bei Kilometer 62 aus.

Beim 17 km Rad-Einzelzeitfahren siegte Adelheid Schütz vom VC Corona Weiden in neuer Streckenrekordzeit. Diese schnelle Dame ließ 170 männliche Radsportler hinter sich und landete auf Gesamtplatz 6.

Frauen
1. Adelheid Schütz (VC Corona Weiden 1902) 00:22:38.257 (Streckenrekord)
2. Sam Sandten (Berlin) 00:24:57.033
3. Romy Stotz (Aeromax-Team Germany) 00:26:07.047

Männer
1. Sascha Dittfurth (BSC Süd 05 Brandenburg) 00:22:14.257
2. Enrico Heinowsky (Berliner TSC) 00:22:17.167
3. Roland Ludwig (SSV Heidenau) 00:22:28.070

Beim 85 km Abend-Radrennen gab es folgendes Ergebniss:
1. Mirco Nitzsche (RSV Gröditz) 02:00:29.593
2. Toralf Baumgarten (Magdeburg) 02:00:30.140
3. Florian Jung Post (SV Görlitz) 02:00:30.617


2012

4. LAUSITZ-MARATHON

Zahlreiche Rekordzeiten bei der 4. Auflage

27. Mai 2012
Zur 4. Auflage des Lausitz-Marathon trafen sich über 650 Radler und Skater auf dem DEKRA-Testovall in Klettwitz. Das sehr schöne und ruhige Wetter war ideal für neue Bestzeiten geeignet. Davon wurde gleich im ersten Wettbewerb gebrauch gemacht. Beim Rad-Zeitfahren gab es bei den Männer wie bei den Frauen neue Bestzeiten. Vorjahressiegerin Ute Enger/Großenhain und auch Benjamin Bräuer/Görlitz, der zuletzt den Spreewald-Marathon gewann, waren beim Skate-Marathon am Start. 1:07:18 h heißt die neue Bestzeit für die Marathondistanz beim Skaten.

2011

3. LAUSITZ-MARATHON

Deutscher Rekord für Sächsin beim Lausitz-Marathon

12. Juni 2011
1:11:09.480 h so schnell mußte die Dame skaten, um über die Marathondistanz von 42,195 km einen neuen Deutschen Rekord auf Skatern aufzustellen. Dies gelang Ute Enger vom Großenhainer Rollsport- verein. Die Geschwindigkeit von 35,59 km/h auf den acht 10 cm kleinen Rollen zu erreichen, ist eine akrobatische und konditionelle Glanzleistung. Der Weltrekord: 01:08:26, der Französin Angele Vaudan aus dem Jahr 2000, geskatet beim Berlin-Marathon ist für Skateverhältnisse nicht weit entfernt.
2. Platz Ann-Ellinor Hofmann, Großenhainer RV 01:12:21.060 h
3. Laura Hündorf , SC DHFK Leipzig, 01:12:21.177 h

Anfänglich gab es Bemühungen den Weltrekord der Herren von 1:00:33 h auf den Pelz zu rücken und sich die Rekordprämie zu holen. Da die Teams sich aber in der Führungsarbeit nicht einigen konnten, wurde das Rennen zusehend langsamer und man konzentrierte sich auf das Finale. Hier setzten die Eisschnellläufer aus Berlin die Akzente. Wie beim Radrennen üblich wurde der Zielsprint über viele Kilometer angefahren oder sollte man bei Speedskatern eher angerollt sagen. Jedoch hatten andere Sportler die noch schnelleren Beine. Der Dauersieger Frank Adam aus Kolkwitz bei Cottbus versuchte mehrmals dem Feld zu entkommen. Am Ende fehlten nur Hundertstel zum Treppchen (Platz 5).
1. Jann-Luca Zinser, TGS Walldorf (Hessen), 01:10:49.097 h.
2. Sebastian Müller, Experts Race Team (Thüringen), 01:11:06.097 h
3. Nils Fischer, RSV Blau-Weiß Gera (Thüringen), 01:11:06.313 h

Die Wettbewerbe des 3. Lausitz-Marathon fanden alle auf dem DEKRA-TESTOval in Klettwitz statt, welches hervorragende sportliche Bedingungen für Meisterschaften bietet. Sehr hohes sportliches Niveau in allen 5 Wettbewerben zeichneten die Veranstaltung aus. Konzeptionell wurde das Event gegenüber den beiden Vorjahren verändert. Durch die Sperrung der Wege wegen Rutschungsgefährdung auf den Altkippen zwischen Schwarzheide, Schipkau und Klettwitz ist auf eine Ausrichtung von Lauf-, Walking- und Wanderstrecken verzichtet worden. Die Konzentration auf das Radfahren und Skaten, verbunden mit dem excellenten Straßenuntergrund auf dem DEKRA-TESTOval hat sich hervorragend bewährt. 467 Freizeitsportler und die deutsche Elite im Skaten waren sehr zufrieden mit der Organisation. Sie werden dafür sorgen, dass im Jahr 2012 noch mehr Sportler in die Lausitz aufbrechen.

Rad-Einzelzeitfahren
Begonnen aber hatte die Veranstaltung mit einem ausgebuchten Radeinzel- zeitfahren über 17,142 km. Schnellster war Daniel Schaal vom Team Bikekult Cannondale aus Berlin in 22:19 min. (46,12 km/h).
2. Zoltan Senczyszyn, RK Endspurt 09 Cottbus, 22:29 min
3. Richard Geng, Synergy ProTraining Berlin, 22:43 min

Bei den Damen nahm Sabine Dittmann vom RK Endspurt 09 Cottbus den Siegerkranz mit nach Hause. Ihre Zeit: 26:07 min. / 39,38 km/h.
2. Mareen Höntze, RSC Großbeeren 05, 27:02 min
3. Kathrin Matthes, RST Freiberg, 27:45 min

10 km Skaten
Beim 10 km Skaten war das deutsch-polnische Junior Skate Team der BSG Justizia Frankfurt/Oder teilnehmerstark vertreten auf dieser Einsteigerstrecke für Freizeitsportler.
1. David Biedermann, Speedskateclub Meißen, 19:31 min
2. Sebastian Schulz, Berlin, 21:01 min
3. Daniel Kunz, Berlin, 21:04 min

1. Sophie Hänsel, Speedskateclub Meißen, 22:09 min
2. Gina Krause, Speedskate-Club Meißen, 22:41 min
3. Gudrun Völkl, TB Jahn Wiesau aus Bayern, 22:54 min

21 km Skate-Halbmarathon
1. Benjamin Bräuer, Skate-Team Görlitz, 37:12 min
2. Christian Zilm, Potsdam, 38:08 min
3. Uwe Trobisch, SV Guhrow 1912 38:09 min

1. Michelle Uhrig, EVB 08 Berlin, 38:10.217 min
2. Jennifer Obst, TSSC Erfurt, 38:10.980 min
3. Manuela Stendal, Berliner TSC, 38:17 min

57 km Radrennen für Jedermann
Das erstmalig ausgetragene Jedermann-Radrennen über 60 km endete um 21:29 Uhr in der Spätabenddämmerung. Das Hauptfeld konzentrierte sich auf die alle 6 km ausgetragenen Prämienspurts. Da die Radsportler vorab nicht wußten welche Preise je Runde auf sie warten, gestalteten sich die Spurts sehr spannend. 27 verschieden gefüllte Rucksäcke wurden im Black-Box-System ausgeradelt. Im Finale hatte Roland Ludwig vom SSV Heidenau in 1:29:21 ca. 10 Meter Vorsprung vor Ronald Andraczek, RC Dresden gefolgt von Sven Scherner, Sisu-Berlin.

Besonders möchten wir uns bei der DEKRA, die uns das Gelände zur Verfügung gestellt hat und ihren Mitarbeitern, die uns oft schnell und unkompliziert geholfen haben, bedanken.

Wetter: 27-29°C, wechsel zwischen sonnig bis bewölkt, am späten Nachmittag leicht aufkommender Wind

Teilnehmer am 3. Lausitz-Marathon schreiben folgendes im Internet: Desperate-bikers


2010

2. LAUSITZ-MARATHON

Dank an die DEKRA und Sportler

23. Mai 2010
Für die Bereitstellung des DEKRA-Testovals und der Schaffung idealer Wettkampfbedingungen für die Teilnehmer des 2. LAUSITZ-MARATHON möchten wir uns bei der DEKRA auf das herzlichste bedanken. Weit mehr Teilnehmer als erwartet nutzen die Teststrecke mit seinem idealen Asphalt, um sich zu testen. Besonders die über 50- jährigen Sportler zeigten Ihre hervorragende Fitness. Gesamtsieger beim 17 km Rad-Einzelzeitfahren wurde der schon in der AK 50 startende Axel Sinske vom RSC Cottbus mit einer Geschwindigkeit von 46,5 km/h. Beim 10 km Lauf bewies Ralf Harzbecker in 36:20 min, seine Extraklasse. Auch hier muss die Jugend noch viel üben. Anders sieht es bei den Inline-Skatern aus. Hier hat zumeist die Jugend die schnellere Endgeschwindigkeit. Wenn Deutschlands Skater-Elite aufeinander trifft, dann wird taktiert, keiner möchte Führungsarbeit leisten und somit verpasste man den Deutschen Rekord auf der Halbmarathonstrecke von 31:20 um 4:11 min. Der Thüringer Sebastian Müller durfte sich mit dem Vorsprung von 4-zentel als Sieger feiern lassen. Ute Enger vom Großenhaier Rollsportverein verpasste mit 35:35,9 min den Deutschen Rekord um nicht einmal 4 s. Sehr schade!

Regenfestspiele beim 200 km LAUSITZ-RAD-MARATHON
14. August 2010
Leider wurde der LAUSITZ-RAD-MARATHON am Samstag zu Regenfestspielen. Um 5:58 Uhr startete der erste Marathonradler trotz schlimmsten Dauerregen zu seiner 200 km Tour. Erst gegen 11.00 Uhr legte der Regen ab und an eine Pause ein. Somit verzögerten sich die Zieleinfahrten um fast 2 Stunden. Gegen 20.00 Uhr traf der letzte Sportler am Besucherbergwerk in Lichterfeld ein. Überraschenderweise wurden fast alle Startunterlagen von den Voranmeldern abgeholt. Fast nicht zu glauben ist, dass sich bei diesem "Sauwetter" über 200 Radsportler auf die Strecken begaben. Es hat sich wieder einmal bewiesen, Radsportler sind hart im Nehmen. Aber der Regen ließ auch sehr viele Radler zu Hause sitzen bleiben. Die Verpflegung hätte für weitere 400 Sportler gereicht. Erstmalig gab es zur Unterhaltung der Radsportler am Verpflegungspunkt in Schipkau und Lichterfeld stimmungsvolle Livemusik. Auch deshalb verzögerte sich so manche Zieleinfahrt. Unseren Platz als Deutschlands wohl kulinarischsten Radmarathon wollen wir 2011 wieder verteidigen. Wo gibt es schon Sahneeis mit Rhabarbertorte und Reiseintopf. Dies nur ein kleiner Auszug aus der Speisekarte.

Nicht vergessen werden soll an dieser Stelle ein großes Danke an alle fleißigen Helfer, die Ihre Regentauglichkeit viele Stunden unter Beweis gestellt haben.


2009

1. LAUSITZ-MARATHON

Nach 20 Jahren wieder LAUSITZ-MARATHON

28. bis 30. August 2009

Marathon über den höchsten Berg des Landes Brandenburg

Am letzten Wochenende im August bot sich Freizeitsportlern die Chance beim LAUSITZ-MARATHON die Lausitz umfassend sportlich zu erkunden. Nach 20 Jahren gab es wieder eine Auflage dieses früher sehr beliebten Marathons. Auf völlig neuer Strecke, die erstmalig von Ortrand nach Schipkau führte, war die Überquerung des höchsten Berges des Landes Brandenburg dem Kutschenberg (201HM) der Höhepunkt.
Am Freitagnachmittag war man zu Gast auf dem DEKRA-Testoval in Klettwitz. Gesucht wurden die schnellsten Inline-Skater beim 6 km Einzelzeitfahren und Halbmarathon und die schnellsten Radsportler beim 12 km Rad-Einzelzeitfahren.
Der Samstag stand ganz im Zeichen der Freizeitradler. Auf den Radwegen der Lausitz durfte man sich sportlich betätigen und hatte die Wahl aus 4 Touren (25 km, 80 km, 120 km, 200 km). Längste Tour war der RAD-MARATHON über 200 km, der bis zum Findlingspark Nochten führte.


1970 bis 1989

LAUSITZ-MARATHON zu DDR-Zeiten

1989 wurden in Schipkau die letzten Marathon-Meisterschaften der DDR durchgeführt. Gelaufen wurde auf einer 7 km Runde, welche 8-mal zu bewältigen war. Sensationell, über 1.000 Läufer waren am Start.
Das sehr gut harmonisierende Organisationsteam (u.a. Karl Ullrich, Walter Robel, Brigitta + Konrad Weidner, Christina Marx, Karl-Heinz Janaschak, Roland Strahl und Hans-Joachim Weidner als Motor, organisierten eine Spitzenveranstaltung.
Berichte zu den weiter zurückliegenden Jahren werden noch ergänzt, auch mit Fotos.

© Lausitzer-Sportevents e.V.