27.-29.01.2017
Hallen-
marathon
Senftenberg
12.02.2017
Frostwiesen
-Lauf
Burg(Spreewald)
24.-26.03.2017
Schnee-
glöckchenlauf
Ortrand
21.-23.04.2017
Spreewald-
Marathon
Burg-Lübbenau
07.-09.07.2017
Lausitzer
Seenland 100
Großräschen
Lausitzer
Sportevents

05.08.2017
Elbe-Schramm-
stein-Lauf
Bad Schandau
11.-13.08.2017
Panoramatour
Sächsische Schweiz
Sebnitz-Hinterhermsdorf
Schnelle Rennen - schnelle Piste = Lausitz-Marathon



Rückblick auf den 8. Lausitz-Marathon am 15. Mai 2016

   

Sportler, welche auf Grund der Wetterunbilden noch keine Medaille erhalten haben, melden sich bitte per E-Mail bei:
buero@lausitzer-sportevents.de.

Fotos gesucht!
Gesucht werden Fotos von der Veranstaltung, um diese umfassend zu dokumentieren. Über www.wetransfer.de lassen sich Fotos auch in größerer Auflösung und Menge senden.
Bitte an buero@lausitzer-sportevents.de. Danke!

Wetterfest mußten die Sportler und Helfer der 8. Auflage des Lausitz-Marathon sein. Ein ständig kräftig wehender Wind, mehrere Regengüsse, Gewitter mit Hagel und Schnee, bei einstelligen Temperaturen von 5 bis 9°C, stellte zusätzliche Anforderungen an alle Teilnehmer. So manche Windboe verursachte Unfälle beim 4er Mannschafts-Zeitfahren und Schäden an Zelten und Ausrüstung. Trotz allem gab es wieder großen Sport dort zu sehen.
Die neuen Programmteile, der 5 km DEKRA-Straßenlauf, der 10 km DEKRA-Geländelauf, das 40 km Mountainbike-Rennen und der 4-Stunden MTB-Team-Marathon fand seine Liebhaber und bleibt auch 2017 im Programm.
Eine besondere Leistung war die Präparation der Strecken. Allein 500 Kegel wurde für das Kennzeichnen des 5 km DEKRA-Straßenlaufes benötigt. Noch aufwendiger war die Absperrung der Mountainbike- und Geländelaufstrecke. 10 km Absperrband, hunderte Eisenstangen und weitere 200 Warnkegel wurden verbraucht. Das Freischneiden der Wege und das Rasenmähen auf dem Testoval benötigte ebenfalls viele Tage Arbeit.
Wir danken der DEKRA für Ihre herausragende Unterstützung.

Fast 1.000 Sportler wurden bei der 8. Auflage des Lausitz-Marathon erwartet. Darunter waren auch Teilnehmer aus Schweden, Norwegen, Polen, Slowakei und der Tschechischen Republik. 156 Pokale in 11 Wettbewerben haben ihre neuen Besitzer gefunden.

17 km Rad-Einzelzeitfahren
Gleich bei der ersten Entscheidung um 9:40 Uhr im 17 km Einzelzeitfahren (160 Starter) wiederholte der 40-jährige Berliner Michael Kopf in 21:57 Min. seinen Vorjahreserfolg vor dem Magdeburger Tino Beck (22:03) und dem Sieger des Jahres 2014 Enrico Heinowsky (Berlin) in 22:06.
Bei den Frauen siegte einmal mehr die Seriensiegerin vom Ortrander Schneeglöckchenlauf und dem Spreewaldmarathon, die 28-jährige Elitefahrerin und Vorjahressiegerin Sam Sandten vom Verein Radkampf Brandenburg in überlegenen 25:42 Min.

17 km Rad-Paar-Zeitfahren
Mit seinem Partner Dominic Weinreich gewann Michael Kopf auch das 17 km Paar-Zeitfahren überlegen in 21:51 Min.

17 km 4er-Mannschafts-Zeitfahren
und das 17 km Vierer Mannschaftszeitfahren mit Tino Beck, Mario Pöche und Enrico Heinowsky in 21:07 für das Team Maxim Magdeburg.

Inline-Skaten
Beim Skaten über 10 km, der Halbmarathon und der Marathondistanz hatten die insgesamt 185 Starter vorsorglich die Regenrollen montiert. Die Anfangs trockene Strecke wurde zum Ende der Rennen wieder nass. Schnell formierten sich die üblichen Verdächtigen . Allen voran die schnellen Skater aus der tschechischen Republik und die 5-malige Olympiasiegerin, die 44-jährige Claudia Pechstein (Siegerin 2012, 2014 und Rekordhalterin in 1:09:15 h) über die Marathondistanz. Sie hielt auch bis zum Schluss mit den besten Männern mit und siegte bei den Frauen in 1:15:15 h vor der starken Dessauerin Stephanie Reuter (1:15:23). Bei den  Männern hatten am Ende die deutschen Skater die Nase vorn und siegten im Zielsprint. Der Erfurter Jonas Lepper gewann in 1:15:10,4 h vor den Berlinern Heiko Klipstein (1:15:11,7) und Alexander Schmidt (1:15:11,8). Über die Halbmarathonstrecke gab es einen Sieg des Görlitzer Philipp Schwär in 39:13 Min. vor dem Prager Tomas Kalivoda (39:15) und dem Meeraner Heiko Jiranek (39:54). Klarer Sieger beim 10 km Skaten wurde der Österreicher Karl Leeb in 18:34 Min.
Dabei war auch der aus der bayerischen Bierstadt Erding stammende einstige Weltrekordinhaber im Rückwärtsinlineskaten Werner Fischer, der hier über die Marathonstrecke einen neuen Weltrekord aufstellen wollte. Der Wind und der Regen und auch ein Sturz verhinderten dies jedoch. Am Ende standen für ihn 1:48 h, klar über dem Weltrekord von 1:40 h.

4-Stunden Mountainbike Team Marathon
Sieger Tobias Grüttner, Marko Synowzik

4o km Mountainbike Rennen
Sieger Robert Kühn in 1:45:19 h

5 km DEKRA-Straßenlauf
Klarer Sieger über die amtlich vermessenen 5 km wurde der Finsterwalder Andreas Pohle in 18:07 Min. (71 Starter)

10 km DEKRA-Geländelauf
Überlegener Sieger wurde Maik Eisleben aus Adelsberg in 39:47 Min. (auch 71 Starter)

57,14 km Radrennen
Das 57,14 km Radrennen war um 18.00 Uhr der Schlusspunkt. In jeder der 10 Runden gab es Prämienwertungen, die das Rennen der Damen und Herren entsprechend schnell werden ließ. Über 41 km/h war der Geschwindigkeitsdurchschnitt. Hauchdünn dann auch die Sprintentscheidung auf den letzten 200 Metern, die den Görlitzer Elitefahrer Philipp Schweichler (1:23:04,3 h) vor dem Dresdener Dirk Wettengel (1:23:04,4 h) und dem Brandenburger Tim Biemelt (1:23:05,1 h) vorne sah.

Die erstmalig ausgegebene Medaille fand sehr gefallen.

Allein 41 Helfer waren notwenig, um den 8. Lausitz-Marathon erfolgreich zu bewältigen. Wir danken den Helfern für Ihren 17-stündigen Einsatz (06.00 - 23.00 Uhr) zum Pfingstsonntag und den vielen Stunden ihrer Mühen in den Vorbereitungen.

Wir danken allen Sportlern und Helfern für Ihre Teilnahme.

Auf Wiedersehen am 4. Juni 2017

News

25.05.2015 Bilder von der 7. Auflage

© Lausitzer-Sportevents e.V.